Spirit in the sky – oder warum es egal ist, was andere von Dir denken

„Hast Du eigentlich noch Kontakt zu Britt? Die ist ja jetzt esoterisch geworden!“ Meine beste Freundin wurde das vor einiger Zeit gefragt. Sie hat strahlend geantwortet: „Klar haben wir noch Kontakt! Wir sehen uns regelmäßig.“

Ich glaube meine Freundin ist auch ein bisschen esoterisch geworden. Das ist nämlich total ansteckend. 😉 Und manche glauben ja auch, dass es gefährlich ist …

Mir ist es egal, ob ich nun esoterisch oder spirituell genannt werde. Oder ob ich für manche einfach nur eine „Eso-Tante“ bin. Denn diejenigen, die das sagen, wissen meistens gar nicht, was diese Begriffe überhaupt bedeuten.

Quelle: google
Quelle: google

 

Eine Geheimlehre also. Dann darf ich vielleicht gar nicht darüber schreiben?

Esoterik ist einfach ein Fremdwort aus dem Griechischen und bedeutet übersetzt „innerlich“.

Genauso ist es mit der Spiritualität. Spiritualität bedeutet im Grunde nichts anderes als „Geistigkeit“. Das klingt ja auch ziemlich gefährlich …

Wenn ich das lese, bin ich sogar ganz schön stolz darauf so genannt zu werden. Und vor allem bin ich begeistert darüber, dass immer mehr Menschen endlich aufwachen und ihr Leben selbst in die Hand nehmen. Schön, dass Du schon bis hierher gelesen hast, denn Du gehörst mit Sicherheit auch zu diesen Menschen.

Kannst Du jetzt auch meine Gedanken lesen?

Als ich angefangen habe, mich mit meinen energetischen Heilmethoden öffentlich zu zeigen, wurden mir aus dem Freundes- und Bekanntenkreis interessante Fragen gestellt:

„Wenn Du Menschen helfen kannst, indem Du ihre Energien veränderst, dann könntest Du ihre Energien ja auch so verändern, dass es ihnen schadet, oder?“

Äh… Ja, theoretisch wäre das sicher möglich, aber warum sollte ich das tun?!?!?

„Ich habe auch mal von einer Heilerin gelesen. Sie hat behauptet, sie kann allen Menschen helfen. Und am Ende stellte sich heraus, dass sie eine Betrügerin war und den Menschen das Geld abgenommen hat.“

Ja, „schwarze Schafe“ gibt es überall und sicherlich auch unter Heilern. Und wer weiß, wie viel Wahrheit an diesem Gerücht dran ist …?

„Kannst Du jetzt auch meine Gedanken lesen?“

Vielleicht …

Wenn Du überzeugt bist, kannst Du auch andere begeistern

Ein Freund, der auch vor kurzem angefangen hat, sich mit Energiearbeit zu beschäftigen, wollte wissen, wie ich damit umgehe, wenn jemand das, was ich mache nicht ernst nimmt.

Ganz einfach. Seit ich „klar“ bin und selbst alle hinderlichen Glaubenssätze bezüglich meiner Energiearbeit losgeworden bin, hat mir interessanterweise auch niemals wieder jemand komische Fragen zu meiner Arbeit gestellt.

Weil ich weiß, dass es funktioniert. Weil ich überzeugt davon bin, dass es für mich und für viele andere der richtige Weg ist. Weil ich es selbst erfahren habe und weil die Feedbacks und die Empfehlungen meiner Kunden mir das immer wieder bestätigen.

Das kennst du doch sicher auch. Wenn Du hundertprozentig überzeugt bist von dem, was Du tust, dann kannst Du es auch ganz klar kommunizieren. Ganz egal, ob es ein neues Projekt ist, das Du Deinem Chef vorstellst oder ob es eine Präsentation für einen Kunden ist. Wenn Du überzeugt bist von Deiner Idee, von Deinem Traum, von Deinem Produkt oder was auch immer. Dann kannst Du auch andere begeistern.


„Was andere Menschen von Dir denken ist nicht Dein Problem.“

Paulo Coelho


Erfahrungen verändern Dein Leben

Das, was ich in den letzten Jahren gelernt habe, begeistert mich so sehr, dass ich auch viele andere Menschen davon begeistern konnte. Es ist nicht so, dass ich sie davon „überzeugen“ musste. Es waren einfach Menschen, die sich gerne für Neues öffnen und gerne Dinge ausprobieren. Menschen wie Du, die gerne ihr Weltbild verändern.

Denn vom „spirituelle Bücher lesen“ wird die Welt auch nicht besser. Ich habe viele Menschen kennen gelernt, die ständig betonen, dass sie spirituell sind, aber gleichzeitig erwarten, dass andere sich genauso verhalten. Oder dass andere ihnen für etwas eine Gegenleistung erbringen sollten. Das ist OK, denn jeder lernt in seinem eigenen Tempo.

In der Vipassana-Meditation spricht man von den drei Arten der Weisheit:

  • Suta Mayā Paññā – die gehörte Weisheit
  • Cintā Maya Paññā – intellektuelles Verstehen
  • Bhāvanā Maya Paññā – Weisheit, die auf eigener Erfahrung gründet

Ich habe mittlerweile aufgehört, mir ständig weiteres Wissen aneignen zu müssen. Denn das einzige, was mein Leben wirklich schnell und nachhaltig verändert hat, waren die Erfahrungen, die ich gemacht habe.

Das heißt nicht, dass ich keine Bücher mehr lese oder mich nicht mehr austausche. Das mache ich nach wie vor gerne. Aber ich habe verstanden, dass ich „gut genug“ bin und dass es Zeit ist, all die Erfahrungen in meinem Leben anzuwenden. Und ich wünsche mir, dass das große Kreise zieht, denn die Nebenwirkungen sind so klasse.

In häufigen Fällen kann es zu einem leichten, entspannten und glücklichen Leben führen.

Es ist egal, was andere von Dir denken

Mir geht es darum Dir bewusst zu machen,

  • dass Du eine wichtige Rolle auf diesem Planeten hast.
  • dass Du selbst (und niemand anderes sonst) die Verantwortung für Dein Leben hast.
  • dass Du unglaublich viel Schöpferkraft hast.
  • dass Du mit allem verbunden bist.
  • dass Du am leichtesten Frieden findest, wenn Du selbst den Frieden lebst.
  • dass Du ohne Erwartungen ein entspannteres Leben hast.
  • dass das Leben leicht sein darf und Spaß machen darf.
  • dass es Dein Geburtsrecht ist, hier auf diesem Planeten Spaß zu haben.
  • dass es vollkommen egal ist, was andere von Dir denken.

Vor ein paar Monaten habe ich mich lange mit einer Freundin über all diese Themen unterhalten. Sie hat nicht nur viel darüber geredet, sondern auch viele Erfahrungen gemacht. Das heißt, sie hat sich verändert.

Ihre Sorge war, dass manche Freunde aus ihrem Leben gehen werden und vielleicht nichts mehr mit ihr zu tun haben wollen, wenn sie sich verändert.

Ja, das kann passieren. Das passiert nicht zwangsläufig, aber es kann passieren.

Alles ist gut

Denn wenn die Schwingung nicht mehr passt, werden andere entweder versuchen mit Dir zu schwingen oder sie schwingen woanders hin. Und das ist auch OK. Alles ist gut.

Und diese Menschen, die sich aus Deinem Leben schwingen, werden vielleicht über Dich reden und sich wundern, warum Du immer so gut drauf bist.

Vielleicht fragen sie sich, warum Du keine Lust mehr hast schlecht über Deinen Chef zu reden oder über die Kollegen zu lästern.

Oder sie verstehen nicht, warum Dir Deine Arbeit plötzlich Spaß macht.

Oder sie ziehen beleidigt davon, weil Du keinen Bock auf ihr Gejammere hast.

Das ist alles OK. Alles ist gut. Denn auf Deiner neuen Schwingungsebene wirst Du Menschen anziehen, die Dein Leben bereichern. So ging es meiner Freundin. Und sie ist sehr glücklich.

Mir ist das auch passiert. Es gab in meinem „alten Leben“ Menschen, die mir am liebsten zugehört haben, wenn es mir schlecht ging. Klar, ich habe mir ja auch jemanden angezogen, der sich das gerne anhört. 😉

Einige von ihnen können jetzt überhaupt nicht fassen, warum ich plötzlich so verändert bin und nicht mehr die „Powerfrau“ bin, die sich Tag und Nacht kaputt arbeitet und für ihre Firma funktioniert. Und in einer glücklichen Beziehung lebe ich auch noch. Das geht ja gar nicht …

Es ist wahrscheinlich völlig egal, wo Du gerade schwingst. Es wird immer Menschen geben, die anders denken als Du.

Und Dir ist das einfach egal, denn Du hast erkannt, dass Du Dich besser fühlst, wenn Du positiv über andere sprichst. Und wenn Du, ohne eine Gegenleistung zu erwarten, einfach Deine Liebe und Deine positive Energie in der Welt verbreitest.

Glaubst Du, dass dieser Artikel jemandem bei der Schwingungserhöhung helfen kann?
Dann freue ich mich, wenn Du ihn teilst.

Lebe wie Du willst! Vertraue Deiner Intuition! Alles ist eins!

Alles Liebe für Dich

Unterschrift

PS: Dieser Artikel hat Dir gefallen? Melde Dich gleich hier für meine E-Mail-Updates an, damit Du in Zukunft als erstes von neuen Artikeln erfährst.

weitere Artikel

Diesen Beitrag teilen