Live your dreams – Oder wie Du Deine Ziele wirklich erreichst

Heute habe ich einen Brief gelesen, in dem mir vor einem Jahr meine Zukunft vorhergesagt wurde. Fast alles, was in dem Brief für das Jahr 2015 angekündigt war, ist eingetroffen.

Der Absender des Briefes war das Jahr 2015. Genau genommen war es ein Dialog – zwischen mir und dem Jahr 2015. Und noch genauer genommen war ich der Absender, denn ich habe mir den Brief selbst geschrieben. Ich habe so getan als wäre ich das Jahr 2015. Klingt total schräg irgendwie. Und dieses Jahr mache ich es wieder. Warum? Weil ich festgestellt habe, dass fast alles, was darin stand, wahr geworden ist. Und im Jahr davor war es auch schon so.

Ich wusste nicht mehr, was darin stand

Auch wenn ich den Brief selbst geschrieben habe, war es sehr aufregend ihn zu lesen, denn ich wusste überhaupt nicht mehr was darin stand.

Darin stand zum Beispiel,

  • dass mein Blog online gegangen ist und dass meine Leser begeistert sind.
  • dass Kunden aus ganz Deutschland mir vertrauen und mich weiter empfehlen.
  • dass meine Seminare schnell ausgebucht waren und ich es liebe Seminare zu geben.

Das alles ist wahr geworden und es ist schwer zu sagen, ob es auch wahr geworden wäre, wenn ich es mir nicht in einem Brief geschrieben hätte. Es war ja nicht die einzige Art, wie ich meine Ziele in mein Unterbewusstsein programmiert habe. Ich habe meine Ziele gemalt, drei Jahre hintereinander am Zieletag der fresh-academy. Nicht immer die gleichen, denn manche haben sich danach sehr schnell verwirklicht. Ich habe mir meine Ziele immer wieder aufgeschrieben. Und ich habe über manche meiner Ziele immer und immer wieder gesprochen.

Es hat nicht immer funktioniert

Es gab auch Phasen in meinem Leben, in denen ich leicht genervt war von diesem ständigen „Ziele-haben-müssen“. Da gibt es die, die sagen: „Man muss Ziele haben, sonst hat das Leben keinen Sinn.“ Und dann gibt es die, die sagen: „Man braucht keine Ziele, das Leben findet im Hier und Jetzt statt.“

Und ich war manchmal auch leicht hin- und hergerissen. Denn ich wollte Ziele haben und gleichzeitig im Hier und Jetzt leben. Was ich nicht wollte war: „Ziele haben müssen.“

Es hat auch nicht funktioniert. Als ich noch überzeugt war, dass ich Ziele haben muss und dass mein Leben ohne sie keinen Sinn hat, habe ich meine Ziele nicht erreicht. Ich wusste genau wie das Gesetz der Anziehung funktioniert und bei mir hat es „nicht funktioniert“. Dabei kann es gar nicht NICHT funktionieren. Ich habe mir genau das angezogen was ich nicht wollte. Mehr Angst und weniger Erfolg.

Ich dachte ich bin nicht gut genug

Ich habe mein Bücherregal, meinen Computer und mein Gehirn vollgestopft mit Wissen und Tipps und allem möglichen Zeugs, das mir dabei helfen sollte erfolgreich zu werden. Ich war in gefühlten 100 facebook-Gruppen und hatte etliche Newsletter abonniert. Ich hatte eine riesige Sammlung von Blogartikeln, die ich „irgendwann“ mal lesen wollte.

Mein Problem war, dass ich irgendwie den ganzen Tag beschäftigt war, aber keine Zeit für das Wesentliche hatte. Ich wusste genau, was zu tun war und ich habe es nicht getan. Weil ich völlig reizüberflutet war. Weil ich dachte, dass ich nicht gut genug bin. Weil ich mich ständig mit anderen verglichen habe.

Du darfst Deine Ziele lieben

Dieser Blog, den ich im April gestartet habe, wäre wahrscheinlich bis heute nicht online, wenn Karin Wess, während eines Skype-Coachings nicht ein Startdatum aus mir heraus gekitzelt hätte. Der Termin stand dann also fest und ich habe ihn eingehalten. Weil ich mich nicht gut gefühlt hätte, wenn ich Karin irgendwelche Ausreden serviert hätte.

Früher war ich der Meinung, dass es eine schlimme Eigenschaft ist, sich Dinge vorzunehmen und sie dann nicht umzusetzen. Und dass ich disziplinlos bin und so weiter.

Heute weiß ich: Ich bin damit nicht alleine.

Falls du auch zu denjenigen gehörst, die sich manchmal etwas vornehmen und es nicht umsetzen:

  • Du darfst andere um Hilfe bitten.
  • Du darfst Deine Schwächen anerkennen und akzeptieren.
  • Du darfst Dein Unterbewusstsein austricksen.
  • Und vor allem: Du darfst Deine Ziele lieben.

Ich glaube, dass sich das, was in meinem Brief stand nicht erfüllt hätte, wenn ich es nicht geliebt hätte. Ich hatte zwar vor dem einen oder anderen Schritt Angst, aber ich war überzeugt davon, dass es genau der richtige Weg ist. Ich wollte diesen Blog, ich wollte Menschen dabei unterstützen ihre Schöpferkraft wieder zu entdecken und ihren Selbstwert zu erkennen und ich wollte Seminare geben.

Wenn Träume zu Albträumen werden

Und ich glaube, dass es egal ist, ob Du es Träume oder Ziele nennst. Es muss sich einfach richtig anfühlen.

Walt Disney hat gesagt:


„If you can dream it you can do it!“


Und dieser Satz ist für mich sehr wichtig geworden in den letzten Jahren.

Ich hatte nämlich auch ganz viele Ziele, die gar nicht meine eigenen Ziele waren. Durch diese vielen Tipps und Einflüsse von außen hatte ich plötzlich viele „Ideen“. Ich dachte ich bräuchte dringend einen Podcast und einen Videoblog. Und Webinare. Und eine Challenge. Und ein Online-Coaching-Produkt. So viel auf einmal? Davon bekam ich allerhöchstens Albträume.

Ich fühlte mich getrennt von allem

Lebe wie Du willst! Vertraue Deiner Intuition! … alles ist eins! Kommt Dir das bekannt vor? Das steht am Ende aller meiner Artikel. Das steht im Titelbild meines Blogs. Und es steht am Ende aller meiner Newsletter. Sogar in meiner E-Mail-Signatur steht es. Und trotzdem habe ich es geschafft es zu überlesen.

  • Ich lebte nicht mehr wie ich wollte.
  • Ich vertraute nicht mehr meiner Intuition.
  • Und ich fühlte mich getrennt von allem.

Alle waren erfolgreicher als ich und wussten genau wie es geht. Da waren so viele, die mir vorgemacht haben wie es geht, in kürzester Zeit mit einem Blog Menschen zu erreichen und sogar Kunden zu gewinnen.

Plötzlich kam der Erfolg von ganz alleine

Und dann zog ich mich ein wenig zurück und begann wieder auf meine innere Stimme zu hören. Ich meldete mich von fast allen Newslettern ab. Las nicht mehr alle Blogs. Ich fokussierte mich wieder auf das, was ich wirklich wollte. Und plötzlich kamen immer mehr Kunden. Und plötzlich hatte ich ausgebuchte Seminare.

Mir wurde klar, dass ich gar nichts tun „musste“. Aber ich durfte alles tun, was sich für mich richtig anfühlte. Wenn sich ein Podcast für mich morgen richtig anfühlt, dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass es einen geben wird. Und ich weiß auch schon genau, dass ich dann einen Kurs bei Gordon Schönwalder buchen werde.

Und mir wurde klar, dass ich durch das Loslassen viel gewonnen hatte. Denn immer, wenn ich eine Information brauchte, wusste ich entweder genau, wo ich sie finden würde oder – wie von Zauberhand – kam genau im richtigen Moment die Information in mein Leben, die ich brauchte. So lernte ich zu vertrauen, dass immer alles zur richtigen Zeit zu mir kommt.

Und ich erkannte (endlich), dass ich mit ThetaHealing eine der coolsten Manifestationstechniken gelernt habe. Der ThetaZustand ist der Zustand in dem sich unser Gehirn befindet, wenn wir entspannt sind. Er lindert Stress, fördert tiefe psychische Entspannung, bringt geistige Klarheit, synchronisiert beide Gehirnhälften, setzt Endorphine frei und erhöht das kreative Vorstellungsvermögen.

Und wie kannst Du das jetzt alles für Dich und Deine Ziele anwenden?

  • Mach Dir bewusst, ob es wirklich Deine Ziele sind oder die der anderen.
    Denn nur dann bist Du authentisch.
  • Verliebe Dich in Deine Ziele.
    Denn so schwingst Du auf der gleichen Frequenz.
  • Geh‘ entspannt mit Deinen Zielen um und lass‘ sie los.
    Denn Deine Ziele wollen auch keinen Druck.
  • Träume Deine Ziele.
    Denn dann glaubt Dein Unterbewusstsein, dass sie sich schon erfüllt haben.
  • Male Deine Ziele.
    Denn dann kannst Du sie auch wirklich sehen.
  • Schreibe Deine Ziele auf.
    Denn dann werden sie noch klarer.
  • Hol‘ Dir Unterstützung und trickse nötigenfalls Dein Unterbewusstsein aus.
    Denn auch, wenn Du Dir absolut sicher bist, dass es Dein Herzenswunsch ist, kann es sein, dass da noch etwas in Dir ist, das Dich davon abhält loszulegen.

Ich habe meine Ängste aufgelöst

Mein Blog war mein Herzenswunsch aber ich hatte Angst davor sichtbar zu sein.

Menschen zu helfen war mein Herzenswunsch aber ich hatte Angst davor nicht ernst genommen zu werden.

Seminare zu geben war mein Herzenswunsch aber ich hatte Angst davor vor Menschen zu sprechen.

Und ich bin so dankbar dafür, dass ich dran geblieben bin und meine Ängste aufgelöst habe.

Fragst Du Dich vielleicht noch, ob Du überhaupt Ziele brauchst? Diese Frage kann ich Dir nicht beantworten. Ich kann Dir nur versichern, dass ich ohne meine Ziele sehr unglücklich wäre. Auch wenn ich gerne im Hier und Jetzt lebe. Die Ziele und Träume sind der Grund warum ich morgens gerne aufstehe.

Und ich bin auch überzeugt davon, dass fehlende Ziele zu den häufigsten Gründen gehören, warum Menschen unglücklich oder antriebslos sind.

Tobi  hat neulich auf einer Party zu jemandem, der nur am Jammern war, gesagt: „Ich glaube Dir fehlen Ziele!“ Seine Antwort war „Nee!“ Und dann ist er gegangen. War das vielleicht ein wunder Punkt?

Es gibt sicher noch viele weitere Möglichkeiten Deine Ziele und Träume wahr werden zu lassen. Mach das, was sich für Dich am besten anfühlt.

  • Wie ist das bei Dir mit den Zielen und Träumen?
  • Hast Du welche oder lebst Du lieber ohne?
  • Und wie hast Du Deine Ziele erreicht?
  • Was hindert Dich daran sie zu erreichen?
  • Oder willst Du wissen wie das mit dem Brief schreiben funktioniert?

Ich bin gespannt darauf, was Du mir schreibst. Dafür kannst Du die Kommentarfunktion unten nutzen oder schreib mir einfach eine Nachricht.

Das ist mein letzter Artikel in diesem Jahr und ich weiß noch gar nicht, wann mein erster Artikel in 2016 online gehen soll. Das lasse ich jetzt wirklich mal auf mich zukommen. Zwischen Weinachten und Neujahr schreibe ich wieder Briefe. Ich bin schon gespannt, was mir das Jahr 2016 alles über meine Zukunft erzählen wird und welche Ziele und Träume sich im nächsten Jahr verwirklicht haben.

Ich danke Dir für Deine Treue im letzten Jahr und für Deine Unterstützung und wünsche Dir, eine wundervolle und besinnliche Weihnachtszeit und dass sich alle Deine Ziele und Träume verwirklichen.

Lebe wie Du willst! Vertraue Deiner Intuition! Alles ist eins!

Alles Liebe für Dich!

Unterschrift

PS: Dieser Artikel hat Dir gefallen? Melde Dich gleich hier für meine E-Mail-Updates an, damit Du in Zukunft als erstes von neuen Artikeln erfährst.

weitere Artikel

Diesen Beitrag teilen