Start before you’re ready – Oder warum es sich lohnt Deine Ängste aufzulösen

Du liest gerade meinen ersten Blogartikel. Heute habe ich ihn veröffentlicht. Vielen Dank, dass Du Dir die Zeit nimmst, ihn zu lesen. Ich werde mein Bestes geben, Dir mit meinen Artikeln Mut zu machen, Deinen persönlichen Weg zu gehen und die Dinge zu verwirklichen, die Du schon immer tun wolltest. Und vor allem, will ich Dir zeigen, wie auch Du es schaffen kannst, Deine innere Freiheit zu leben und Dich dennoch verbunden und dazugehörig zu fühlen.

Ich wollte schon immer ein Buch oder einen Blog schreiben und ich erzähle seit fast einem Jahr herum, dass ich bloggen will. Wahrscheinlich hat es schon niemand mehr geglaubt und ich habe wohl selbst schon nicht mehr daran geglaubt.

Nachdem ich über 15 Jahre in der Werbebranche tätig war und eine eigene Werbeagentur geleitet habe, musste es natürlich perfekt werden. Vor allem das Design. Und alles andere eigentlich auch. Als ich mich entschieden habe zu bloggen war ich völlig klar im Kopf und guter Dinge. Ich dachte, ich richte mir mal schnell bei WordPress einen Blog ein und dann geht es los.

Billige Ausreden

Je mehr ich mich damit befassen wollte, desto mehr andere Aufgaben und Herausforderungen kamen plötzlich auf mich zu. Nebenbei musste ich ja noch eine Werbeagentur auflösen, Projekte meiner Werbeagentur an eine andere Agentur übergeben, ein Gesundheitszentrum gründen und darin meine Praxis eröffnen, einen Haushalt führen, mein Pferd versorgen, gesund bleiben, gerne Zeit mit meinem Mann verbringen  … und ich könnte hier noch ewig weiterschreiben. Meine ToDo-Liste wurde stündlich länger und während ich das hier so aufzähle, fühlt es sich an wie billige Ausreden.

Ich hatte wirklich sehr viel zu tun und wahrscheinlich waren es dennoch billige Ausreden. Billige Ausreden, die mir mein Unterbewusstsein als Gründe vorgeschickt hat, damit ich nicht zugeben musste, dass ich Angst hatte.

So jetzt ist es öffentlich. Jetzt kann es jeder lesen. Ich hatte Angst.

  • Angst davor bewertet zu werden.
  • Angst davor nicht ernst genommen zu werden.
  • Angst davor kritisiert zu werden.
  • Angst davor sichtbar zu sein.
  • Angst davor ausgelacht zu werden.

Es fühlt sich sehr befreiend an, das hier zu schreiben. Vielleicht hätte ich das schon viel früher tun sollen. An dieser Stelle will ich Dir schon mal verraten: Die Ängste sind weg! Als sie mir bewusst geworden sind und ich entschieden habe, dass ich sie nicht mehr brauche, ging alles ganz schnell.

PowerFrau – zumindest nach außen

Als ich vor 15 Tagen mit Karin Wess geskypt habe, wollte sie von mir wissen, wann mein Blog online geht. „Am 15. April.“ antwortete ich ihr nach ewigem Zögern und wahrscheinlich ist sie fast vom Stuhl gefallen. „Du hast schon fast alles fertig, Du könntest in zwei Tagen online sein!“ Das wäre der 26.3.2015 gewesen. Für mich völlig utopisch, denn es gab tatsächlich noch ein paar Hürden und so einigten wir uns auf den 8. April.

Karin ist eine absolute PowerFrau, die Unternehmerinnen dabei unterstützt, mehr Spaß und Erfolg im Business zu haben. Und einer ihrer ersten Sätze, die ich von ihr gehört habe, war „Start before you’re ready!“

In meinem persönlichen Umfeld galt ich selbst jahrelang als PowerFrau. Mir hat jeder alles zugetraut und alle waren überzeugt davon, dass ich alles im Griff habe. So kam es zumindest bei mir an.

Das war nicht wirklich so. Ich habe es sogar geschafft ein Coachingprogramm bei Karin so lange zu unterbrechen, dass ich mich am Ende fast gar nicht mehr getraut habe, meine Stunden bei ihr zu buchen. Anstatt zu erkennen, dass Karin ja dafür da war, mich zu unterstützen, war mein Glaubenssatz: „Ich darf keine Hilfe annehmen.“

Am Ende habe ich es doch getan und nun ist mein Blog online. Obwohl ich noch gar nicht bereit war. Danke, liebe Karin, für Deinen liebevollen Tritt in den Hintern. Ich hätte niemals gedacht, dass ich es so schnell schaffen kann.

Gestern Vormittag habe ich durch einen falschen Klick sogar noch meinen kompletten Blog gelöscht. Die ganze Datenbank. Alles war weg. Und ich habe ihn noch einmal komplett neu aufgesetzt. Das wäre natürlich auch noch eine schöne neue Ausrede gewesen, aber die brauchte ich ja nun nicht mehr. Dafür war mein Ziel jetzt einfach zu groß.

Als ich ihn heute Mittag online gestellt habe, habe ich schon noch ein bisschen geschwitzt und meine Hände haben gezittert. Als ob ihn sofort danach jemand entdecken würde… Und nun bin ich wirklich sehr stolz auf mich. Und auch darauf, dass er nicht perfekt ist.

Solltest Du irgendetwas finden, was auf diesem Blog nicht funktioniert, freue ich mich über eine Nachricht von Dir.

Wie es sich anfühlt Hilfe anzunehmen

„Wie? Deine Ängste waren alle weg. Einfach so. Schnipp und weg?“ fragst Du Dich jetzt vielleicht. Ja, so ähnlich war es. Vielleicht nicht ganz so schnell, aber fast. Vielleicht hätte ich es auch alleine geschafft, sie wegzubekommen, denn um Hilfe bitten war sowieso schon immer ein Riesenthema bei mir. Ich dachte immer, ich muss alles alleine schaffen.

Ich habe mich aufgerafft und meine liebe Freundin Gabriela Held gebeten, mir bei meinen Ängsten ein wenig behilflich zu sein. Wir arbeiten beide mit der wundervollen und revolutionären ThetaHealing Technik und ich wusste, dass Ängste mit dieser Technik in ein paar Minuten für immer verschwinden können. Wir hatten eine Menge Spaß und haben viel aufgelöst und nun weiß ich, wie es sich anfühlt um Hilfe zu bitten. Für mich ist es ein neues und auch schönes Gefühl, einfach mal eine Schwäche zu zeigen und darauf zu vertrauen, dass jemand da ist, der vollstes Verständnis hat und nicht nur die PowerFrau in mir sieht.

Jede meiner Ängste hatte ihren eigenen Ursprung. Manche saßen tiefer, manche weniger tief. Aber sie sind weg. Und sollte ich jemals wieder vor irgendetwas Angst haben oder Hilfe benötigen, weiß ich nun wie es sich anfühlt um Hilfe zu bitten und sie anzunehmen. Ich kannte das Gefühl nicht. Und das coole ist, dass man den Zellen mit ThetaHealing auch beibringen kann, wie sich bestimmte Gefühle anfühlen. Ich liebe es.

Mir war immer klar, wie leicht und schnell ich anderen dabei helfen kann, Ängste loszuwerden oder andere Themen aufzulösen. Aber bei mir selbst? Obwohl ThetaHealing und auch alles andere, was ich gelernt habe sich hervorragend für die Selbstanwendung eignet und ich auch schon vieles andere bei mir selbst aufgelöst habe. Manchmal braucht man einfach jemand anderen, der einem dabei hilft, die Sichtweise zu verändern.

Die Tatsache, dass ich als PowerFrau galt, hat im Grunde sehr viel Druck in mir erzeugt. Ich hatte das Gefühl, dass ich alles alleine können und machen muss. Und dabei habe ich mich selbst  überhaupt nicht als PowerFrau wahrgenommen. Jeden Morgen aufzuwachen und zu wissen, dass ich seit Jahren eine Werbeagentur mit mehreren Angestellten hatte, war für mich so normal wie Zähneputzen.

Markus Cerenak, ein sehr erfolgreicher Blogger, der Menschen dabei unterstützt ihr persönliches Hamsterrad zu verlassen und von ihrer Leidenschaft zu leben, hat vor ein paar Wochen bei einem Vortrag gesagt: „Vielleicht ist das, wovor Du die meiste Angst hast, genau das was, Du am besten kannst.“

Und schon bald wird Bloggen sich für mich anfühlen, als hätte ich nie etwas anderes getan. Diesen Artikel zu schreiben, hat mir riesigen Spaß gemacht. Und es hat sich gut angefühlt. Alles andere ist mir egal. Es ist mir egal, wer mich kritisiert oder nicht ernst nimmt. Es ist mir egal schlecht bewertet oder ausgelacht zu werden. Es ist mir egal sichtbar und vielleicht sogar angreifbar zu sein.

„Ja, das sagt sich so leicht, wenn man schon mal eine eigene Firma erfolgreich geleitet hat“, höre ich gerade eine innere Stimme sagen… 😉 Und das ist ein anderes Thema …

  • Bei welchen Dingen wartest Du gerne bis alles perfekt ist?
  • Was wolltest Du schon immer tun und hast Dich nicht getraut?
  • Was könnte passieren, wenn Du einfach anfängst?
  • Auf was genau wartest Du?
  • Start before you’re ready! Der beste Zeitpunkt ist immer jetzt!

Und wenn die Angst kommt? Wie willst Du damit umgehen?

  • Du kannst Dein Vorhaben einfach sein lassen.
  • Du kannst es trotz der Angst wagen und einfach mal sehen, was passiert. Meistens ist es gar nicht so schlimm.
  • Du kannst Dich dazu entscheiden, Deine Angst aufzulösen und Dir dafür Hilfe suchen.

Schreib mir gerne eine Mail oder hinterlasse mir einen Kommentar. Ich freue mich auf den Austausch mit Dir.

Willst Du Deine Ängste loswerden und wissen ob ThetaHealing Dir dabei helfen kann? Dann buch‘ doch einfach einen Termin und wir finden es gemeinsam heraus.

Lebe wie Du willst! Vertraue Deiner Intuition! Alles ist eins!

Alles Liebe für Dich

Unterschrift

weitere Artikel

Diesen Beitrag teilen